AMBACHER CONTEMPORARY

MUNICH
Thu-Sat 3-7
| Lothstrasse 78a | 80797 München
T: +49 89 32 55 72 | M: +49 170 475 42 40
 
PARIS
by appt. only
| 19, Passage du Ponceau
119, Boulevard de Sébastopol
| 75002 Paris
M: (Fr.) +49 151 505 90 206

www.ambacher-contemporary.de
info@ambacher-contemporary.de


 
HOME
ARTISTS
GALLERY ARTISTS
EXHIBITED ARTISTS
EXHIBITIONS
GALLERY
STOCK
CONTACT
 
STEFAN GIBSON


1972 geboren in Salisbury, Rhodesien, heute Zimbabwe, lebt in München & Frankfurt



"New Orleans", 2007
Öl/Leinwand, 120x170cm
© courtesy STEFAN GIBSON / GALERIE LICHTPUNKT


1994 - 1999  
Studium in Frankfurt/Main bei den Prof. Tilman Gasch und Joachim Velte
  
1996  
3-monatiger Aufenthalt in Südafrika, Ausstellung bei Family Picard
1997  
Porträt von Prof. Hilmar Hoffmann im Historischen Museum Frankfurt/Main
1998  
Porträt des Prinzen von Qatar, im Besitz der Botschaft von Qatar
1999  
Examen /Diplom
2000-2003  
Wandgemälde im norddeutschen Raum
2004-2005  
Kunstprojekte/Reisen nach und in Afrika, Malerei Räume/Veränderungen
2007-2008  
Gasthörer ADBK (Akademie der Bildenden Künste München) bei Prof. Nikolaus Gerhart
  
Einzel- und Gruppenausstellungen (Auswahl)

2007  
"First Fundus", Galerie Lichtpunkt, München (G)
2006  
"Explosion", Galerie Lichtpunkt, München (E)
2006  
„Zwei Positionen“, ART Gallery, Wiesbaden (G)
2005  
"Propheten"", Fa. Sanofi, Schrimherr G. Oettinger, Ministerpräsident Baden Württemberg, Karlsruhe (G)
2005  
"Sugarland", Galerie Dering, Aschaffenburg (G)
1996-2001  
"Diverse Ausstellungen" bei Galerie Kammermeier, Frankfurt (G+E)
1997  
"Neue Positionen", Gries & Heissel-Privatbankiers, Frankfurt (E)
1996  
"Painting & Drawing", Privatcollection Family Picard, South Africa (E)
1996  
"Violets are blue" Remisengalerie, Schloß Phillipsruhe, Hanau (E)
1995-1996  
Gewerbegalerie, Oberhausen und Foyer Rathaus, Hanau (G+E)


In der Malerei von Stefan Gibson handelt vieles von Architektur und Natur, Raum und Veränderung, die Beziehung zueinander und welchen Platz der Mensch einnimmt.

Die Bilder von Stefan Gibson sind selten rein gegenständlich, sondern bilden einen Übergang zwischen Realem und Abstraktem. Die Wahl der traditionellen Mittel von Leinwand und Farbe weist darauf hin, dass der Künstler seinem Thema eine gewisse Dramatik verleiht und bei seinem Werk dadurch eine subjektiv erfahrbare Wirklichkeit zulässt.


Mehr Informationen und Bilder auf der Künstlersite:
www.stefangibson.com